Hochbeet anlegen für Anfänger: Der komplette Guide für den perfekten Start

Du träumst davon, frisches Gemüse und duftende Kräuter direkt aus deinem Garten zu ernten, hast aber nur wenig Platz oder einen nicht so gärtnerfreundlichen Boden? Ein Hochbeet könnte die Lösung für dich sein! In diesem Guide erfährst du alles, was du wissen musst, um erfolgreich ein Hochbeet anzulegen. Egal, ob du in der Stadt wohnst und nach urbanen Gärtnertipps suchst oder einfach nur einen leichteren Weg finden möchtest, deinen Garten zu pflegen – hier findest du wertvolle Informationen und Expertentipps, um mit dem Hochbeetanbau zu beginnen. Lass uns gemeinsam in die Welt des „Easy Gardening“ eintauchen und entdecken, wie du mit einem Hochbeet den perfekten Start in die Gärtnerei hinlegst.

Das Wichtigste in Kürze

Vorteile & Informationen
Rückenschonende Arbeitsweise dank Hochbeeten.
Optimale Pflanzenzucht und erhöhter Ertrag.
Ideal für städtische Umgebungen und begrenzte Räume.
Erfolg hängt von der richtigen Vorbereitung und Pflege ab.
Vielseitig: Für Gemüse, Kräuter und Blumen geeignet.

Easy Gardening: Warum ein Hochbeet?

Frau kümmert sich um Grünkohl im städtischen Gemeinschaftsgarten

Ein Hochbeet bietet nicht nur eine ästhetische Aufwertung für deinen Garten oder Balkon, sondern bringt auch viele praktische Vorteile mit sich:

  • Ergonomie: Durch die erhöhte Position des Hochbeets musst du dich nicht bücken oder hinknien, was Rückenschmerzen verhindert und das Gärtnern angenehmer macht.
  • Bessere Bodenqualität: In einem Hochbeet kannst du die Erde nach deinen Wünschen anpassen, was besonders nützlich ist, wenn der natürliche Gartenboden nicht ideal ist.
  • Schnellere Erwärmung: Der Boden in einem Hochbeet erwärmt sich schneller im Frühjahr, was bedeutet, dass du früher pflanzen und ernten kannst.
  • Schutz vor Schädlingen: Die erhöhte Position kann helfen, einige Schädlinge wie Schnecken fernzuhalten.

Beetplaner: Wie groß sollte dein Hochbeet sein?

wie füllt man ein hochbeet

Bevor du als Anfänger mit dem Bau beginnst, solltest du überlegen, wie groß dein Hochbeet sein soll. Hier sind meine wichtigsten Tipps:

  • Größe: Ein Standard-Hochbeet ist oft zwischen 1 und 1,5 Meter breit. Die Länge kann variieren, aber denke daran, dass du von allen Seiten Zugang zum Beet haben solltest.
  • Tiefe: Eine Tiefe von mindestens 30 cm ist ideal für die meisten Pflanzen, aber wenn du tief verwurzeltes Gemüse wie Karotten anbauen möchtest, solltest du eine Tiefe von mindestens 45 cm anstreben.
  • Standort: Wähle einen Standort, der mindestens 6 Stunden Sonnenlicht pro Tag erhält. Beachte auch, dass das Hochbeet nicht in einem Bereich steht, in dem das Wasser sich staut.

Hochbeet & Kübel: Die besten Materialien

Es gibt viele Materialien, aus denen du ein Hochbeet bauen kannst. Hier sind einige der beliebtesten:

  • Holz: Ein natürliches und ästhetisch ansprechendes Material. Achte darauf, unbehandeltes oder ökologisch behandeltes Holz zu verwenden, um Chemikalien im Boden zu vermeiden.
  • Stein: Sehr langlebig und bietet ein rustikales Aussehen. Es kann jedoch teurer und schwieriger zu bauen sein.
  • Metall: Moderne Hochbeete aus verzinktem Stahl oder Aluminium sind langlebig und können ein modernes Flair verleihen.
  • Kunststoff: Leicht und einfach zu montieren, aber möglicherweise nicht so langlebig wie andere Materialien.

Indoor-Garten: Hochbeete für drinnen

Balkongarten in einer Wohnung

Ja, du hast richtig gelesen! Hochbeete sind nicht nur für den Außenbereich. Mit den richtigen Materialien und Pflanzen kannst du auch ein Hochbeet in deinem Wohnraum anlegen. Ideal für alle, die keinen Garten oder Balkon haben, aber dennoch nicht auf frisches Grün verzichten möchten.

  • Licht: Stelle sicher, dass deine Pflanzen genügend Licht bekommen. Wenn natürliches Licht fehlt, können Pflanzenlichter eine gute Lösung sein.
  • Bewässerung: Da es drinnen keine natürlichen Regenfälle gibt, musst du regelmäßig gießen. Achte jedoch darauf, nicht zu viel zu gießen, um Wurzelfäule zu vermeiden.

Gartenkalender: Wann pflanzt man was?

Ein Hochbeet bietet dir die Flexibilität, fast das ganze Jahr über zu pflanzen. Hier sind einige Tipps, wann du was pflanzen solltest:

MonatAktivitäten und Tipps
Januar– Hochbeet vor Frost schützen mit Vlies oder Noppenfolie
Planung des Beetes für das kommende Jahr
Februar– Erste Frühjahrsputz im Hochbeet
– Aussaat von Frühgemüse wie Radieschen und Spinat
März– Hochbeet auflockern und kompostieren
– Aussaat von Salat, Karotten und Radieschen
April– Ernte der ersten Radieschen
– Aussaat von Bohnen, Erbsen und Zucchini
Mai– Ernte von Spinat und Frühsalat
– Aussaat von Sommergemüse wie Tomaten und Paprika
Juni– Regelmäßiges Gießen und Düngen
– Ernte von Frühgemüse
– Aussaat von Herbstgemüse
Juli– Ernte von Sommergemüse wie Tomaten und Zucchini
– Aussaat von Wintergemüse wie Grünkohl
August– Ernte von Bohnen, Erbsen und Karotten
– Vorbereitung des Hochbeets für den Herbst
September– Ernte von Herbstgemüse wie Kürbis
– Aussaat von Wintergemüse wie Feldsalat
Oktober– Hochbeet winterfest machen
– Ernte der letzten Sommergemüse
– Aussaat von Wintersalat
NovemberSchutz des Hochbeets vor Frost
Ernte von Wintergemüse wie Grünkohl
Dezember– Planung für das nächste Jahr
– Überprüfung des Zustands des Hochbeets
Hochbeet im Winter Bild
  • Frühjahr: Ideal für Salate, Radieschen und Kräuter.
  • Sommer: Tomaten, Paprika und Auberginen lieben die Wärme.
  • Herbst: Zeit für winterhartes Gemüse wie Grünkohl und Rosenkohl.
  • Winter: Einige Sorten, wie Winterportulak oder Feldsalat, können auch in den kälteren Monaten gepflanzt werden. Lese hier mehr zum Thema Hochbeet im Winter.
    Wissen: Grundlagen für das Hochbeet
Lesetipp:  Winterbepflanzung Hochbeet: Unsere Tipps für Ihren Garten

Bevor du mit dem Anlegen deines Hochbeets beginnst, gibt es einige Grundlagen, die du kennen solltest:

  • Drainage: Eine gute Drainage ist entscheidend, um Staunässe zu vermeiden. Eine Schicht grober Kies oder Schotter am Boden des Hochbeets kann helfen, überschüssiges Wasser abzuleiten.
  • Erdschichten: Ein Hochbeet wird typischerweise in Schichten befüllt. Die unterste Schicht besteht oft aus grobem Material wie Ästen, gefolgt von Kompost, Gartenabfällen und schließlich einer oberen Schicht aus hochwertiger Blumenerde oder Gemüseerde.
  • Standortwahl: Wie bereits erwähnt, benötigen die meisten Pflanzen mindestens 6 Stunden Sonnenlicht pro Tag. Berücksichtige auch den Wind- und Regenschutz.

DIY: Hochbeet selber bauen

wie befüllt man ein hochbeet

Ein Hochbeet selbst zu bauen kann eine lohnende Erfahrung sein. Hier sind die Schritte, um dein eigenes Hochbeet zu erstellen:

  1. Planung: Entscheide über die Größe, das Material und den Standort deines Hochbeets.
  2. Boden vorbereiten: Entferne Gras und Unkraut von der Stelle, an der das Hochbeet stehen soll. Eine Schicht Zeitungspapier oder Karton kann helfen, Unkrautwachstum zu verhindern.
  3. Rahmen bauen: Verwende das gewählte Material, um den Rahmen deines Hochbeets zu bauen. Achte darauf, dass alle Seiten fest miteinander verbunden sind.
  4. Befüllen: Beginne mit der untersten Schicht und arbeite dich nach oben. Gieße jede Schicht leicht an, bevor du die nächste hinzufügst.
  5. Pflanzen: Sobald das Beet befüllt ist, kannst du mit dem Pflanzen beginnen!

Alles rund um das Thema Hochbeet

Ein Hochbeet bietet viele Vorteile, aber es gibt auch einige Herausforderungen:

  • Schädlinge: Obwohl ein Hochbeet einige Schädlinge abhalten kann, sind andere, wie z.B. Blattläuse, immer noch eine Bedrohung. Regelmäßige Kontrollen und natürliche Schädlingsbekämpfungsmethoden können helfen.
  • Bewässerung: Ein Hochbeet kann schneller austrocknen als ein normales Beet. Es ist wichtig, regelmäßig zu gießen, besonders in den heißen Sommermonaten.
  • Düngung: Die Pflanzen in einem Hochbeet können die Nährstoffe im Boden schnell aufbrauchen. Eine regelmäßige Düngung kann helfen, den Pflanzen alles zu geben, was sie brauchen.

Das Hochbeet für Einsteiger

Wenn du neu im Gärtnern bist, ist ein Hochbeet der perfekte Startpunkt:

  • Einfacher Start: Kein Graben oder Umgraben erforderlich. Einfach das Hochbeet befüllen und loslegen!
  • Schnelle Erfolge: Dank der idealen Bedingungen in einem Hochbeet kannst du oft schneller ernten als in einem normalen Garten.
  • Weniger Unkraut: Die erhöhte Position und die spezielle Erdschichtung können helfen, Unkrautwachstum zu reduzieren.

Hochbeet anlegen für Anfänger: Für Abwechslung im Garten und auf dem Balkon

Ein Hochbeet ist nicht nur für den großen Garten gedacht. Auch auf dem Balkon oder der Terrasse kann es für eine willkommene Abwechslung sorgen. Durch die Erhöhung des Beets wird das Gärtnern rückenschonender und du kannst eine Vielzahl von Pflanzen auf kleinem Raum anbauen.

  • Balkonpraktik: Ein kleineres Hochbeet kann perfekt auf einem Balkon platziert werden. Es bietet die Möglichkeit, frische Kräuter, Salate oder sogar kleine Gemüsesorten anzubauen.
  • Terrassen-Oase: Ein größeres Hochbeet kann eine Terrasse in eine grüne Oase verwandeln. Kombiniere Blumen, Kräuter und Gemüse für ein vielfältiges Pflanzenparadies.

Hochbeet-Einsteiger? Hier findest du alles Wissenswerte

Gartenarbeit im Bio-Stadtgarten

Als Anfänger im Bereich Hochbeet gibt es einiges zu lernen, aber keine Sorge, es ist einfacher als du denkst!

  • Materialwahl: Holz, Stein, Metall oder Kunststoff? Jedes Material hat seine Vor- und Nachteile. Holz ist natürlich und atmungsaktiv, kann aber verrotten. Stein ist langlebig, kann aber teuer sein. Überlege, welches Material am besten zu deinem Garten oder Balkon passt.
  • Richtige Höhe: Ein Hochbeet sollte so hoch sein, dass du bequem arbeiten kannst, ohne dich zu bücken. Eine Höhe von 80-90 cm ist oft ideal.
  • Bodenbeschaffenheit: Der Boden unter dem Hochbeet sollte gut drainiert sein. Wenn das nicht der Fall ist, überlege, eine Drainageschicht aus Kies hinzuzufügen.
Lesetipp:  Was kann man ins Hochbeet pflanzen: Clevere Tipps

Hochbeet selber bauen: Hochbeet befüllen und aufbauen

Das Befüllen des Hochbeets ist ein wichtiger Schritt, der oft übersehen wird:

  • Erste Schicht: Grobes Material wie Äste oder Zweige. Dies hilft bei der Drainage und belüftet den Boden.
  • Zweite Schicht: Kompost oder verrotteter Mist. Dies bietet Nährstoffe für die Pflanzen.
  • Dritte Schicht: Hochwertige Erde. Dies ist die Schicht, in der die meisten Pflanzen wurzeln werden.

Hochbeet bepflanzen

Jetzt, da dein Hochbeet bereit ist, ist es Zeit zu pflanzen:

  • Gemüse-Hochbeet: Denke an Pflanzen wie Aubergine, Buschbohnen, Gurke und Kohlrabi. Sie gedeihen alle gut in einem Hochbeet.
  • Kräuter-Hochbeet: Kräuter wie Basilikum, Bohnenkraut und Dill sind perfekte Kandidaten für ein Hochbeet.
  • Blumenhochbeet: Blumen wie Astern, Flammenblume und Kornblume können deinem Hochbeet Farbe und Duft verleihen.

Bei einem Hochbeet handelt es sich um einen sehr großen Pflanzkasten

Orangefarbenes Schmetterlingsinsekt auf einem Sommergarten aus rosa Sonnenhut

Aber es ist so viel mehr als das. Ein Hochbeet bietet eine Reihe von Vorteilen gegenüber herkömmlichen Gartenbeeten:

  • Weniger Unkraut: Durch die Erhöhung des Beets wächst weniger Unkraut, was die Pflege erleichtert.
  • Bessere Bodenqualität: Du kontrollierst, welche Erde und welchen Kompost du verwendest, was zu einem fruchtbareren Boden führt.
  • Längere Anbausaison: Die Erde in einem Hochbeet erwärmt sich schneller im Frühling und bleibt länger warm im Herbst.

Inspirierende Hochbeet-Ideen für deinen Garten

Ein Hochbeet muss nicht nur funktional sein, es kann auch ein echter Hingucker in deinem Garten oder auf deinem Balkon sein:

  • Stufenbeet: Mehrere kleinere Hochbeete in verschiedenen Höhen angeordnet.
  • Rundes Beet: Ein kreisförmiges Hochbeet kann ein zentrales Element in deinem Garten sein.
  • Hochbeet mit Sitzbank: Ein Hochbeet, das so konstruiert ist, dass es auch als Sitzgelegenheit dient.

Hochbeete können an vielen verschiedenen Orten aufgebaut werden

Sei es in einem großen Garten, auf einer kleinen Terrasse oder sogar auf einem Balkon. Überlege, wo du den meisten Sonnenschein hast und wo es am praktischsten ist, zu gießen und zu pflegen.

Der Aussaatzeitpunkt gestaltet sich beim Hochbeet flexibler

Dank der höheren Bodentemperaturen in einem Hochbeet kannst du früher im Jahr mit der Aussaat beginnen und später in den Herbst hinein ernten.

Durch das große Volumen können auch Pflanzen angebaut werden

Die tiefe Wurzeln benötigen, wie zum Beispiel Karotten oder Kartoffeln. Dies gibt dir die Möglichkeit, eine größere Vielfalt an Pflanzen in deinem Hochbeet anzubauen.

Ein Hochbeet ist aufgrund seiner Höhe bequem zu bepflanzen und zu pflegen

Kein Bücken mehr, weniger Rückenschmerzen und eine bessere Erreichbarkeit der Pflanzen machen das Gärtnern in einem Hochbeet zu einem Vergnügen.

Durch die Höhe gelangen viele Schädlinge (z.B. Nacktschnecken, Nagetiere) nicht an die Pflanzen

Das ist einer der größten Vorteile eines Hochbeets. Schädlinge haben es schwerer, an die Pflanzen zu gelangen. Besonders Nacktschnecken, die oft ein Problem in herkömmlichen Beeten sind, haben es schwer, die erhöhten Wände eines Hochbeets zu überwinden.

Beim Befüllen des Hochbeetes kannst du den idealen Pflanzgrund für deine Gewächse schaffen

Ein weiterer Vorteil des Hochbeets ist die Möglichkeit, den Boden nach deinen Wünschen zu gestalten. Eine Mischung aus Kompost, Erde und Sand bietet den Pflanzen optimale Bedingungen. Zudem sorgt eine gute Drainage dafür, dass keine Staunässe entsteht.

Dank der richtigen Mischung an Substraten im Hochbeet sparst du Wasser und Dünger

Ein gut durchdachtes Hochbeet benötigt weniger Wasser und Dünger als herkömmliche Beete. Das Substrat speichert Feuchtigkeit besser und versorgt die Pflanzen gleichmäßig mit Nährstoffen.

Es ist ein platzsparender Aufbau möglich

Besonders in kleinen Gärten oder auf Balkonen ist Platz Mangelware. Ein Hochbeet ermöglicht es dir, den verfügbaren Raum optimal zu nutzen und trotzdem eine Vielzahl von Pflanzen anzubauen.

Hochbeete lassen sich schnell und leicht abdecken (z.B. mit Vlies bei Kälte)

Ob Frostschutz im Winter oder Schattenspender im Sommer – ein Hochbeet kann je nach Bedarf schnell abgedeckt werden. Dies schützt die Pflanzen vor extremen Wetterbedingungen und verlängert die Anbausaison.

Lesetipp:  Entdecke den idealen Pflanzabstand für Erdbeeren im Garten

Hochbeete werden immer häufiger als dekoratives Element in den Garten eingebunden

Neben den praktischen Vorteilen bieten Hochbeete auch ästhetische Vorteile. Mit der richtigen Bepflanzung und Gestaltung wird das Hochbeet zum Blickfang in deinem Garten.

Immer gut versorgt mit einem Gemüse-Hochbeet

Ein Gemüse-Hochbeet ist nicht nur praktisch, sondern auch unglaublich produktiv. Durch die optimale Bodenzusammensetzung und die verbesserte Drainage können Pflanzen unter idealen Bedingungen wachsen. Dies führt zu einem höheren Ernteertrag und gesünderem Gemüse.

Frisches Gemüse aus dem eigenen Anbau schmeckt einfach am besten

Es gibt nichts Befriedigenderes, als Gemüse direkt aus dem eigenen Garten zu ernten. Der Geschmack von frisch geerntetem Gemüse ist unvergleichlich besser als der von Supermarktprodukten. Zudem weißt du genau, unter welchen Bedingungen dein Gemüse gewachsen ist.

Dieses Gemüse eignet sich hervorragend für ein Hochbeet

  • Aubergine: Liebt die Wärme des Hochbeets und gedeiht prächtig.
  • Buschbohnen: Benötigen weniger Platz und sind ideal für kleinere Hochbeete.
  • Gurke: Mit Rankhilfen können sie vertikal im Hochbeet wachsen.
  • Kohlrabi: Wächst schnell und benötigt nicht viel Platz.
  • Porree und Lauchzwiebeln: Perfekt, um zwischen anderen Pflanzen gesetzt zu werden.

Frische Zutaten für deine Küche mit einem Hochbeet für Kräuter

Ein Kräuter-Hochbeet ist eine wunderbare Ergänzung für jeden Garten. Es bietet nicht nur frische Zutaten für deine Küche, sondern duftet auch herrlich.

Die Auswahl an Kräutern für das Hochbeet ist sehr groß

  • Basilikum: Ein Muss in jedem Kräuterbeet. Perfekt für Salate und Pesto.
  • Bohnenkraut: Ein tolles Kraut für Bohnengerichte.
  • Dill: Ideal für Fischgerichte und Salate.
  • Estragon: Ein spezielles Kraut mit einem leicht anisartigen Geschmack.
  • Koriander: Beliebt in der asiatischen Küche.

Prächtige Farbvielfalt im Blumenhochbeet

natürliche Schädlingsbekämpfung im Hochbeet

Nicht nur Gemüse und Kräuter gedeihen in einem Hochbeet. Auch Blumen können hier prächtig blühen und für eine Farbexplosion in deinem Garten sorgen.

Dabei hast du die Wahl zwischen einer großen Anzahl an Blumensamen und Blumenzwiebeln

  • Astern: Blühen spät im Jahr und bringen Farbe in den Herbstgarten.
  • Flammenblume: Ein echter Hingucker mit ihren leuchtenden Farben.
  • Kapuzinerkresse: Essbar und wunderschön anzusehen.
  • Kornblume: Ein Klassiker in jedem Garten.
  • Löwenmäulchen: Mit ihren interessanten Blütenformen ein echter Hingucker.

Urbanes Hochbeet: Maximiere deinen Raum

In städtischen Umgebungen, wo der Platz oft begrenzt ist, bieten Hochbeete eine hervorragende Möglichkeit, den verfügbaren Raum optimal zu nutzen. Egal, ob du einen kleinen Balkon, eine Terrasse oder nur einen winzigen Hinterhof hast, ein Hochbeet kann dir helfen, deinen eigenen kleinen Garten zu schaffen.

Balkon praktisch nutzen: Ein kleines Hochbeet kann leicht auf einem Balkon aufgestellt werden. Achte darauf, ein Hochbeet zu wählen, das leicht und mobil ist, damit du es je nach Sonnenstand oder Wetterbedingungen verschieben kannst.

Tipp: Verwende Pflanzgefäße mit Rollen, um die Mobilität zu erhöhen und den Boden deines Balkons zu schützen.

Hochbeet-Terrasse: Wenn du eine Terrasse hast, kannst du mehrere Hochbeete nebeneinander aufstellen, um eine Art „Mini-Farm“ zu schaffen. Dies ermöglicht es dir, eine Vielzahl von Pflanzen anzubauen und gleichzeitig den Raum ästhetisch zu gestalten.

Das Hochbeet-Gewächshaus: Zwei in Einem

Ein Hochbeet-Gewächshaus kombiniert die Vorteile eines Hochbeets mit denen eines Gewächshauses. Es ermöglicht dir, Pflanzen vor extremen Wetterbedingungen zu schützen und die Anbausaison zu verlängern.

Vorteile:

  • Ernteertrag steigern: Ein Gewächshaus schützt Pflanzen vor Frost, was besonders in den kälteren Monaten von Vorteil ist. Dies ermöglicht es dir, früher im Jahr mit dem Anbau zu beginnen und später im Jahr zu ernten.
  • Schutz vor Schädlingen: Das geschlossene Umfeld eines Gewächshauses kann helfen, Schädlinge fernzuhalten und so den Ernteertrag zu sichern.
  • Optimale Bedingungen: Mit einem Gewächshaus kannst du die Temperatur und Feuchtigkeit besser kontrollieren, was zu gesünderen Pflanzen und einem besseren Ernteertrag führt.

Tipp: Wenn du keinen Platz für ein großes Gewächshaus hast, gibt es kleinere Versionen, die speziell für Hochbeete entwickelt wurden. Diese sind leicht auf- und abzubauen und bieten dennoch alle Vorteile eines traditionellen Gewächshauses.

Schlussfolgerung: Hochbeetanbau leicht gemacht

Was Kann Man Gegen Asseln Im Hochbeet Tun

Das Anlegen eines Hochbeets, insbesondere für Anfänger, mag auf den ersten Blick kompliziert erscheinen. Doch mit den richtigen Informationen und einer klaren Anleitung wird es zu einem überschaubaren und lohnenden Projekt. Ein Hochbeet bietet nicht nur den Vorteil, dass du in der Höhe arbeiten und so deinen Rücken schonen kannst, sondern es ermöglicht dir auch, den Anbau von Gemüse, Kräutern und Blumen zu optimieren.

Die Vorteile des Hochbeetanbaus sind vielfältig: Von der Schädlingsbekämpfung über die Ertragssteigerung bis hin zur Möglichkeit, in städtischen Umgebungen zu gärtnern. Mit den richtigen Materialien, einer guten Planung und regelmäßiger Pflege wird dein Hochbeet zu einer wahren Oase für frisches Gemüse und wunderschöne Blumen.

Egal, ob du in der Stadt lebst und nur einen kleinen Balkon hast oder auf dem Land mit viel Platz – ein Hochbeet ist eine Bereicherung für jeden Gartenliebhaber. Es ermöglicht dir, das ganze Jahr über frische Produkte anzubauen und gleichzeitig die Natur aus nächster Nähe zu erleben.

Denke daran, dass wie bei jedem Gartenprojekt Geduld und Hingabe erforderlich sind. Aber die Belohnungen, sowohl in Form von frischen Lebensmitteln als auch von der Zufriedenheit, etwas mit den eigenen Händen geschaffen zu haben, sind es wert.

In diesem Sinne: Viel Erfolg beim Anlegen deines Hochbeets und fröhliches Gärtnern!

Robert-von-Haus-und-Garten

Robert ist ein engagierter Urban-Gärtner, der seine Expertise und praktischen Tipps für nachhaltiges Gärtnern in der Stadt teilt.